www.sabine-berninger.de

 

 

 

 

persönlich

 

 

Lieblingsblume:

Ich kenne sie als Kornblume, eigentlich heißt sie wohl aber "Wegwarte".

Lieblingsbücher:

Liselotte Welskopf-Henrich: "Die Söhne der großen Bärin", "Das Blut des Adlers"

Jakob Hein: "Mein erstes T-Shirt"

Daniela Dahn: "Vertreibung ins Paradies"

Diana Gabaldon: "Ein Hauch von Schnee und Asche"

Das lustigste Gedicht, das ich kenne: "Der Frosch, der ein richtiger Frosch sein wollte" (Augusto Monterroso)

 

Vita:

geboren am 13.09.1971 in Leinefelde, aufgewachsen in Elxleben, Kreis Arnstadt

1978-1988, Schulbesuch an der Polytechnischen Oberschule Kirchheim

1988-1991: Fachschulstudium an der Pädagogischen Fachschule für

 

Kindergärtnerinnen in Gotha - Abschluss als Staatlich anerkannte Erzieherin

1991-1992: Tätigkeit als Erzieherin, Kindergarten und Kinderkrippe in Elxleben

1992-1993: Erwerb der Fachhochschulreife an der Fachoberschule Weimar

1993-1997: Studium an der Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Sozialwesen -

 

Abschluss: Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin

 

 

Berufliche Entwicklung:

1991-1992: Tätigkeit als Erzieherin, Kindergarten und Kinderkrippe in Elxleben

1997-2000: Sozialarbeiterin, Jugendtreff "Flora" in Arnstadt

2000-2001: Sozialarbeiterin, Familienspielladen "Rudi" (sozialpädagogische Familienhilfe) des

 

Direkt e.V. in Rudisleben (Arnstadt)

01-09/2002: Jugendwahlkampfleiterin für den Bundestagswahlkampf der PDS Thüringen

09/2002 bis 06/2004: Jugendbildungsreferentin DGB Mittelthüringen

seit Juli 2004 Mitglied des Thüringer Landtags

 

 

Politische Entwicklung:

direkt nach der Wende war ich für kurze Zeit Mitglied der SPD in Elxleben (Kreis Arnstadt), zeitweilig auch Mitglied im Kreisvorstand des Ilm-Kreises seit 1999 engagiere ich mich bei (im Landtagswahlkampf) und seit 2000 in der PDS (jetzt: DIE LINKE.): zunächst Mitglied im Stadtvorstand der PDS Arnstadt wurde ich später dessen Vorsitzende im November 2000 wurde ich vom Landesparteitag in Saalfeld in den Landesvorstand gewählt, hier arbeitete ich ehrenamtlich als Sprecherin für Kinder- und Jugendpolitik und war für die PDS Mitglied im Landesjugendhilfeausschuss derzeit bin ich im Landesvorstand für innenpolitische Themen zuständig neben der Partei DIE LINKE. engagiere ich mich im Flüchtlingsrat Thüringen e.V., in der LAG Antifa   außerdem bin ich ver.di-Mitglied, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Elxleben und war viele Jahre aktiv im Vorstand des Feuerwehrvereins Elxleben e.V. engagiert. 

Lieblingszitat:

"Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist." (Stanislaw Jerzy Lech)

Hobbies: 

Lesen, Malen/Zeichnen (wenn ich Zeit dafür habe), außerdem mag ich Kneipenabende mit Freunden, Kino und gut gemachte Werbung.

 

 


Meine Lieblinge:

   Lilly und Bella

                                                                                                                         Carlos und Bella

 

          Oskar und Bella

       

Musik:

 

Die Frage nach LieblingsinterpretInnen oder -bands oder KomponistInnen kann ich nicht beantworten. Meine Favoriten, was klassische Stücke angeht, sind die

Suiten für Violon Cello von J. S. Bach in der Interpretation von Pablo Casals (im Soundtrack von "Master and Commander" hört man eines der Stücke gleich zu

Beginn des Films).

Unheimlich gern mag ich die Musik von Billy Joel und Elton John, U2, Klaus Lage, Element of Crime, Rachel Sage, Bob Marley, Bobo in white wooden houses, The Smashing Pumpkins, Apoptygma Berserk, Robbie Williams, Gentleman, Haindling, die Soundtracks zu "Fight Club",  den "Matrix"-Filmen, "Ocean's Eleven", "Braveheart" und und und... Mein Lieblings-Popsong: Robbie Williams' "The Road to Mandalay"

Mein Lieblingsstück auf der Blockflöte (zugegeben: sehr viele kenne ich nicht ;) ist ein vierstimmiges aus dem 17. Jahrhundert: "Spielstück I" von Michael Prätorius.

 

Film:

 

Auch mein Filmgeschmack ist ein einziges Durcheinander ;) die Matrix-Trilogie, Das Glücksprinzip, die Stirb langsam-Reihe und alle Mission Impossibles, 14 Tage lebenslänglich, Rendezvous mit Joe Black, Das Haus am See, The sixth sence, Pretty Woman... Was ich GAR NICHT mag, sind Horrorfilme.

 

 

Zum Schluss ein Gedicht:

passend zur Diskussion in der Landtagssitzung (im Mai 2011) zum Antrag der FDP "Papstbesuch als Impuls für Wertediskussion" :)

 

Der Glaube und die Berge

Augusto Monterroso

 

Am Anfang versetzte der Glaube nur dann Berge, wenn es unbedingt nötig war, so dass die Landschaft jahrtausendelang unverändert blieb.

Als sich der Glaube aber zu verbreiten begann und die Menschen Gefallen an dem Gedanken fanden, Berge zu versetzen, machten diese nichts anderes mehr als hin und her zu rücken, und jedes Mal wurde es schwieriger, sie an dem Ort wiederzufinden, an dem man sie in der Nacht davor gelassen hatte, ein Umstand, der natürlich mehr Probleme schuf als löste.

Die guten Menschen zogen es deshalb vor, den Glauben aufzugeben, und jetzt bleiben die Berge normalerweise auf ihrem Platz stehen.

Wenn es auf der Straße zu einem Erdrutsch kommt, dem ein paar Reisende zum Opfer fallen, so liegt das daran, dass irgend jemand, nah oder fern, noch einen Rest Glauben hatte.

 

V.i.S.d.P.: Sabine Berninger, Zimmerstraße 6, 99310 Arnstadt I Impressum